Entlastung Vorstand BUND Ortsverband Maulbronn 2021

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Versammlungsbeschränkungen insbesondere in Räumlichkeiten der Gemeinde hat der Vorstand entschieden, allen Mitgliedern einen Jahresbericht über das Jahr 2021 postalisch zu übermitteln. Darüber hinaus wurden die Empfänger mittels beigefügtem Entlastungsformular aufgefordert, den Vorstand für das vergangene Jahr auf Basis des Jahresberichts zu entlasten. Das Ergebnis der Entlastung für das Jahr 2021 lautet wie folgt:

  • Fristgerecht eingegangene Entlastungsformulare: 15 (bis zu 4 Personen/Formular vorgesehen)
  • Gültige Stimmen für die Entlastung des Vorstands: 19
  • Gültige Stimmen gegen die Entlastung des Vorstands: 0
  • Enthaltungen: 0
  • Ungültige Stimmen: 2

Der Vorstand dankt seinen Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen, welches auch durch verschiedene Anmerkungen auf den Entlastungsformularen oder beigelegte Briefe unterstrichen wurde.

7. Müllsammelaktion

Der Regen der vergangenen Tage hat zwar einige Bereiche um die Mülldeponie am Hamberg kurzfristig unzugänglich gemacht, dennoch konnten wir unter den wachenden Augen eines (Ton-)Engels wieder allerhand Müll sammeln. Neben besagtem Engel war vermutlich das bereits bemooste Kissen mit der Aufschrift „Alles Gute zum Führerschein“ das „Highlight“ der Sammlung. Offensichtlich wird aber auch der Bereich am Häckselplatz gerne als Vesper-Ecke für die Mittagspause genutzt, wie Fischdosen, Getränkeflaschen (wahlweise mit und ohne „Umdrehungen“) oder auch Kaffeebecher dokumentierten.

Nicht ganz so prickelnd fanden wir eine weg geworfene Spritze (wenigstens mit Deckel)!

Auf unserem Weg entlang der Deponie beobachtete auch einmal eine Gruppe Rehe unsere Aktion aus sicherer Distanz. Wie immer gilt den Helfern unser Dank und wir sehen uns beim nächsten Mal!

Naturtagebuch 2021 – Wieder GewinnerInnen aus Maulbronn!

Stuttgart. Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie erfreut sich der Naturtagebuch-Landeswettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg ungebrochener Beliebtheit. Seit 1993 nehmen jährlich hunderte Kinder zwischen 8 und 12 Jahren daran teil, indem sie in einem Naturtagebuch ihre Naturbeobachtungen festhalten. Dafür wählen sie ein Forschungsobjekt in der Natur aus und beobachten es mit ihren eigenen Mitteln und Herangehensweisen. Im Jahr 2021 beschäftigen sich die eingereichten Tagebücher zum Beispiel mit Ameisen, Wildbienen oder der Esskastanie. In den Kategorien Einzel, Gruppe und Klasse erreichen insgesamt 50 Kinder einen ersten Platz. Die Gewinnerkinder erhalten auch in diesem Wettbewerbsjahr ihre Preise per Post, da aus Gründen des Infektionsschutzes keine Preisverleihung stattfinden kann.

Raus in die Natur, durchs Unterholz streifen, einen Bach erkunden, einen Vogel beobachten, über das Wetter nachdenken – das war für viele Kinder auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie ein wichtiger Ausgleich. Über 600 von ihnen haben dabei aktiv beim Naturtagebuch-Landeswettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg mitgemacht und mit ihren Erkenntnissen ein Naturtagebuch gestaltet. Im Enzkreis prämierte die BUNDjugend gleich drei Sieger*innen: Jann und Lea Eifried (11 und 12 Jahre alt) sowie Lilith Wemßen (8 Jahre alt).

Von der Naturbeobachtung zum Naturschutz ist es nur ein kleiner Schritt
Die Geschwister Jann und Lea Eifried gewinnen mit ihrem Naturtagebuch zu Wildbienen und Hummeln einen ersten Preis im Gruppenwettbewerb. Unter anderem haben sie ein Insektenhotel selbst gebaut, um den Tieren einen sicheren Platz zum Nisten zu bieten. Nach dem Einzug der ersten Bienen konnten sie feststellen: „Die unterschiedlichen Bienenarten haben ganz unterschiedliche Verschlüsse, wie: rauer Lehm, glatter Lehm, mit Holzstückchen, aus Harz, aus Nektar und aus Blütenblättern.“ Der Einsatz der Geschwister für „ihre“ Bienen und Hummeln hat die Jury sehr beeindruckt: „Sie sind immer wieder hinaus in ihren Garten oder aufs Feld gegangen und haben versucht, die Bienen zu fotografieren oder zu zeichnen, um sie dann bestimmen zu können. Die Bilder und Zeichnungen haben sie dann in ihrem Naturtagebuch abgeheftet, wodurch sie fast schon einen Wildbienen- und Hummel-Katalog erstellt haben.“

Aus mehreren Naturtagebüchern entsteht ein Naturführer
Viele Kinder halten ihre Naturliebe in mehreren Naturtagebüchern fest, so auch die achtjährige Lilith Wemßen aus Maulbronn im Enzkreis. Sie hat sich ein großes Ziel gesetzt: Sie möchte einen ganzen Naturführer erstellen. Nachdem sie bereits im letzten Jahr mit ihrem Tagebuch zu einheimischen Pflanzen beim Wettbewerb erfolgreich war, widmet sie sich in diesem Jahr den Bäumen und Vögeln – und erreicht damit erneut einen ersten Platz. Die Jury lobt die Achtjährige: „Lilith hat eine sehr große Artenkenntnis. Sie kennt die wichtigsten heimischen Baum- und Vogelarten und notiert diese auf ihren Spaziergängen fleißig. Mit ihrem Naturführer ist man in der Natur wirklich gut ausgestattet.“

Seit fast 30 Jahren ein wichtiges Umweltbildungsprojekt
Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg, betont: „Der Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg ist wohl eines der größten Umweltbildungsprojekte innerhalb des BUND. Seit bald 30 Jahren haben unzählige Kinder ihre Tagebücher erstellt und immer wieder uns Erwachsene aufgefordert, uns noch vehementer für den Schutz ihrer Umwelt einzusetzen. Für uns ist das ein großer Ansporn, in unseren Forderungen nicht nachzulassen.“

Tiefes Eintauchen in die Natur
Die langjährige Leiterin des Naturtagebuchs, Ladi Oblak, fügt hinzu: „Jahr für Jahr tauchen die Kinder beim Naturtagebuch-Führen ganz tief in ‚ihr‘ Stück Natur ein. Beim Lesen der Tagebücher können wir ihre Neugier, ihre Begeisterung und ihren naturschützerischen Tatendrang förmlich spüren. Das selbständige Erforschen der eigenen Umwelt ist gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung für Kinder unterschiedlichsten Alters ganz besonders wichtig.“

Einsendeschluss für den Wettbewerb 2022 ist der 31. Oktober 2022.

Hintergrund: Der Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg begeistert seit 1993 Kinder von acht bis zwölf Jahren für Natur und Naturschutz. Kinder, Kindergruppen und Schulklassen sind jedes Jahr aufgerufen, sich ein Tier, eine Pflanze oder einen Lebensraum von Tieren und Pflanzen auszusuchen und zu beobachten. Ihre Beobachtungen dokumentieren sie in ihrem Naturtagebuch. Das vierteljährlich erscheinende Manfred Mistkäfer Mitmach-Magazin ruft zum Wettbewerb auf und bietet Anregungen und Informationen nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern, Lehrer*innen und Gruppenleiter*innen. Der Wettbewerb wird seit 1993 durch die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg gefördert; auch 2021 wieder mit 33.200 Euro.

Weitere Informationen:

Kontakt für Rückfragen:

Die erstplatzierten Preisträger*innen des 29. Naturtagebuch-Landeswettbewerb Baden-Württemberg 2021

Erstplatzierte im Einzelwettbewerb
Annika Sekler aus Aalen-Hofen im Ostalbkreis zum Thema „Die Hainbuche“
Philipp Sturm aus Essingen im Ostalbkreis zum Thema „Apfelbaum“
Lisa Reinhard aus Westhausen im Ostalbkreis zum Thema „Eiche“
Jan-Felix Burkhardt aus Stuttgart im Stadtkreis Stuttgart zum Thema „Die Sauerkirsche“
Marissa Abrudan aus Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Kirschbaum“
Jana Hass aus Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Kirschbaum“
Marla Ratzesberger aus Esslingen im Landkreis Esslingen zum Thema „Die Esskastanie“
Lilith Wemßen aus Maulbronn im Enzkreis zum Thema „Bäume und Vögel“
Jacob Huber aus Gottenheim im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zum Thema „Ameisen“

Erstplatzierte im Gruppenwettbewerb
Montessori Kinderhaus 3 Linden aus Krauchenwies-Hausen am Andelsbach im Landkreis Sigmaringen mit ihrem „Gucklochmuseum Wildbienen“
Jann und Lea Eifried aus Maulbronn im Enzkreis zum Thema „Wildbienen und Hummeln“

Erstplatzierte im Klassenwettbewerb
Die 6. Klasse der Realschule Bernhausen aus Filderstadt im Landkreis Esslingen zum Thema „Baumtagebuch“

Zweiter Baumschnitttermin zügig abgeschlossen

Viele Helfer kamen am 12.02. auf die BUND-Wiese, um beim Baumschnitt zu helfen. Nachdem wir uns beim ersten Schnitttermin um das Freischneiden der Fahrgassen zur Verbesserung der Wiesen-Mahd gekümmert haben, war heute hier nur noch wenig zu tun. Stattdessen konnten wir bei einigen Bäumen nun auch den Pflegeschnitt der Kronen angehen. Es war zwar anfangs recht kühl, aber bei wolkenlosem Himmel machte die Sonne das schnell wett und die Arbeiten gingen schnell voran.

Aus diesem Grund kann der letzte Schnitttermin am 19.02. entfallen.

Wir danken alle für ihre tatkräftige Unterstützung!

Anmeldung zum Naturtagebuch 2022

Liebe Forscherinnen und Forscher zwischen 7 und 12 Jahren: Im Jahr 2022 wollen wir wieder gemeinsam die Natur erforschen und daraus ein Naturtagebuch erstellen. Unser diesjähriges Thema lautet „Vögel“. Dazu treffen wir uns ungefähr ein Mal pro Monat von März bis Oktober jeweils an einem Samstag-Vormittag. Dabei beobachten wir zwischen 10:00 und 12:00 Uhr Pflanzen und Tiere, basteln und spielen Spiele. Wenn Du wissen möchtest, was wir so tun, dann besuche einfach den Bereich Naturtagebuch.

Wenn Du mitmachen möchtest, dann melde Dich bis 28.02.2022 an unter naturtagebuch@bund-maulbronn.de oder telefonisch bei Familie Mauch unter 07043/951842. Wir benötigen für die Anmeldung Deinen Namen und Dein Geburtsdatum.

Liebe Grüße

Naturtagebuch-Team

Amphibienzaun aufgebaut

Am Samstag kamen viele helfenden Hände zusammen, um den Amphibienschutzzaun aufzustellen. Da es an der Heilbronner Str. Richtung Zaisersweiher keine feste Leitanlage gibt, ist dieser Einsatz jedes Jahr erforderlich, damit die wandernden Kröten, Frösche und Molche gesammelt werden können und somit dem Tod auf der Straße entgehen können. Auf einer Strecke von ca. 900m wurden unsere Zäune säuberlich montiert.

Vielen Dank an die vielen kleinen und großen Helfer*Innen

Das östliche Ende des Zaunes steht bereits.
Zwei der drei Teams treffen mit den Zäunen aufeinander.

Ankündigung Jahresbericht als Ersatz für eine Mitgliederversammlung

Im vergangenen Jahr musste bereits aufgrund Corona die Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung abgesagt werden. Seither hat sich die Lage nicht verbessert und auch im Jahr 2022 wird eine Präsenzveranstaltung entsprechend der Satzung des Ortsverbandes im ersten Quartal des Jahres voraussichtlich nicht durchführbar sein. Deshalb müssen/möchten wir erneut auf den Jahresbericht in Briefform zurückgreifen. Um den Mitgliedern trotzdem die Chance zu bieten, ihre Fragen und Anregungen an den Vorstand zu adressieren, bitten wir um schriftliche Zusendung bis spätestens Freitag 04.03.2022 über einen der nachfolgenden Kanäle:

E-Mail: vorstand@bund-maulbronn.de

Brief: Peter Wilhelm, Willy-Schenk-Straße 1 oder Steffen Mauch, Kornblumenweg 9, beides in 75433 Maulbronn.

Die Fragen und Anregungen fließen dann in den Jahresbericht des Ortsverbands mit ein, der voraussichtlich bis zum 27.03.2022 den Mitgliedern unter den beim Landesverband hinterlegten Adressdaten zugestellt wird.

Erster Austausch Arbeitsgruppe FFH

Der BUND Ortsverband ist bereits seit längerem der Meinung, dass verschiedene Holzeinschläge in den FFH Schutzgebieten nicht in Einklang mit den gesetzlichen Regelungen und Vorgaben der EU stehen. Gespräche mit den Forstbehörden konnten hier bisher kein gemeinsames Verständnis herbeiführen. Aus diesem Grund haben wir Kontakt mit anderen Ortsverbänden im Nordschwarzwald aufgenommen. Auch seitens des Vorstands unseres Regionalverbands konnten wir bei einer gemeinsamen Begehung des Maulbronner Waldes Unterstützung gewinnen. Entsprechend gab es Anfang der Woche eine Videokonferenz, in der wir zusammen mit dem Regionalverband einen Antrag erarbeitet haben, der den BUND Landesverband beauftragt, die Gesetzeslage prüfen und bewerten zu lassen. Darüber hinaus wird im Regionalverband eine Arbeitsgruppe zu dem Thema eingerichtet, um den Informationsfluss aufrecht zu erhalten.