9. Müllsammelaktion

Auch bei Nässe und Kälte wird Müll auf die Straße geworfen – und so waren wir wieder unterwegs ihn aufsammeln. 

Auf einem Rundweg vom Kloster zum Aldi und wieder zurück wurden die „recycelten“ Säcke, die einst im Unverpacktladen Verwendung fanden, rappelvoll:
Besonders viel Plastik- und Restmüll wurde eingesammelt und getrennt voneinander entsorgt. 

Unsere fleissigen Helfer 🙂

Kippen haben ihren Platz als häufigstes Sammelgut wieder verteidigt und die Büsche waren nicht selten eine Flaschenbrut. 

Dabei ist es gar nicht mal so einfach diese Gegenstände mit der Müllzange aufzuheben, gerade wenn die Hände etwas eingefroren sind.
Etwas Müll zu sammeln übt also auch die Fingerfertigkeiten – so haben wir uns eine Sonne gebastelt, wenn sie schon nicht von selbst rauskommen wollte.

Die echte Sonne ist uns lieber

Meistens sind die Müll-Fundstücke in unserem Alltag eher von kleiner Größe (was sie nicht ungefährlicher für Mensch und Natur macht)
– Eine Woche nach Silvester wollen wir uns daher wieder auf die Straßen von Maulbronn begeben und den ein oder anderen gestrandeten Böller-Rest aus unserer Umwelt entfernen.
Alle, die mitmachen wollen sind herzlich willkommen! Bis auf Handschuhe muss man i.d.R. nichts mitbringen, für den Rest haben wir gesorgt. Am besten die Augen offen halten für weitere Ankündigungen.
Es war wieder ein schönes Erlebnis gemeinsam anzupacken und wir freuen uns schon auf die nächste Aktion 🙂

Auf geht es zur Sammlung

8. Müllsammelaktion

WER MACHT DENN SOWAS?
Müllsammelaktion in Maulbronn

Wem ist er noch nicht aufgefallen: Müll am Straßenrand, auf Wanderwegen, um Parkbänke herum und in Büschen? Dort liegt er manchmal tage-, wochen-, monate- und sogar jahrelang.

Für die Intiatiorinnen dieser Aktion Athina Ntefidou und Silvia Brähler vom BUND OV Maulbronn ein Unding: Plastik, Glas und Metall verrottet nicht einfach so und gehört in den Mülleimer! Immer wieder stellt sich das Team die Frage, wer den Müll so gedankenlos in die Landschaft schmeißt. Ist es die Auffassung: „Ach, wegen der einen Kippe…das macht doch nix.“ oder „Reg‘ dich doch wegen dem Pappbecher nicht so auf, ist doch aus Papier, der verrottet schon“ (was übrigens aufgrund seiner Beschichtung nicht geschieht).

Doch „diese eine Kippe“ oder „dieser Pappbecher“ richten mehr Schaden an als man denkt. Denn aus Müll, egal welcher Art, der in die Natur geworfen und dort entsorgt wird, lösen sich gefährliche Stoffe, die sich im Boden, der Luft und im Wasser wiederfinden und somit über kurz oder lang auch in unserem Körper landen und uns krank machen. Jedes Produkt, das nicht organisch, sondern aus synthetischen Stoffen hergestellt ist, wird in der Umwelt zum Problem: Die Inhaltsstoffe und Bestandteile können von Mikroorganismen und durch die Natur nicht verarbeitet werden. Übrig bleiben kleinste Teile, die in den kompletten Kreislauf und damit auch in unsere Nahrung gelangen. Auch können sich Tiere darin verfangen, verletzen oder den Müll als Futter aufnehmen und daran verenden.

Und dann die unterschätzte Gefahr Zigarettenstummel (Kippen): Nur ein Viertel aller Stummel finden den Weg in den Mülleimer. Dabei wird die Gefahr, die von ihnen ausgeht, stark unterschätzt. Das Nervengift Nikotin ist sehr gut wasserlöslich und schon ein einziger Zigarettenstummel verseucht ca. 40 l Grundwasser. Es dauert nur 30 Sekunden und schon ist das gesamte Nikotin aus dem Stummel ausgewaschen und im Erdboden versickert.

Seit Oktober 2021 organisieren die beiden Frauen daher einmal im Monat samstags eine Müllsammelaktion. Ausgestattet mit Handschuhen, Müllgreifern vom Bauhof Maulbronn, BUND-Westen, großen Papiersäcken und einem auffallend schönen Anhänger trifft man sich am frühen Nachmittag und durchstreift etwas zwei Stunden lang ein vorher definiertes Gebiet. Sechs bis sechszehn Helferinnen und Helfer sind regelmäßig dabei und staunen immer wieder über die sonderbaren Fundstücke: 11! Taschen/Tüten gefüllt mit Müll am Klosterberg, einige Dutzend Schreckschuss Patronen, Autobatterien, Fischdosen, Getränkeflaschen (wahlweise mit und ohne „Umdrehungen“), Waschbecken oder auch Kaffeebecher, Autolautsprecher, Plastiktüten mit Tierkadavern, unendlich viele Buttermilchflaschen und hunderte Zigarettenkippen – um nur ein paar Beispiele zu nennen. An manchen Stellen ist klar erkennbar, dass immer die gleichen Leute ihren Müll in die Landschaft werfen: immer wieder die gleichen kleinen Schnapsflaschen am gleichen Straßenrand oder immer ähnliche Tüten voll Restmüll an verschiedensten Plätzen in einem gewissen Umkreis abgestellt.

Silvia Brähler und Athina Ntefidou sind einerseits ernüchtert und entrüstet über die Kopflosigkeit und Ignoranz der Menschen, die immer wieder öffentlichen Lebensraum als private Müllentsorgung nutzen.
Andererseits sind sie sehr zufrieden mit der Aktion: „Ob wir jemanden dazu bringen, sein Verhalten zu ändern ist zweifelhaft, aber nicht ausgeschlossen. Was wir aber definitiv schaffen, ist einen kleinen Bereich unserer Umwelt von Giften zu befreien. Und: wir haben witzige Situationen und tolle Gespräche mit all den Helferinnen und Helfern! Weitere Aktive sind herzlich wíllkommen, wenn wir nach der Sommerpause im September weitermachen.

7. Müllsammelaktion

Der Regen der vergangenen Tage hat zwar einige Bereiche um die Mülldeponie am Hamberg kurzfristig unzugänglich gemacht, dennoch konnten wir unter den wachenden Augen eines (Ton-)Engels wieder allerhand Müll sammeln. Neben besagtem Engel war vermutlich das bereits bemooste Kissen mit der Aufschrift „Alles Gute zum Führerschein“ das „Highlight“ der Sammlung. Offensichtlich wird aber auch der Bereich am Häckselplatz gerne als Vesper-Ecke für die Mittagspause genutzt, wie Fischdosen, Getränkeflaschen (wahlweise mit und ohne „Umdrehungen“) oder auch Kaffeebecher dokumentierten.

Nicht ganz so prickelnd fanden wir eine weg geworfene Spritze (wenigstens mit Deckel)!

Auf unserem Weg entlang der Deponie beobachtete auch einmal eine Gruppe Rehe unsere Aktion aus sicherer Distanz. Wie immer gilt den Helfern unser Dank und wir sehen uns beim nächsten Mal!

6. Müllsammelaktion

Nature is not amused

Das dritte Müllsammeln im Jahr war die erste wärmere Aktion – nicht nur, weil man sich so viel bewegt bzw. gebückt hat. Es gab sogar so viel zu finden im Industriegebiet, dass wir dort zeitnah weitersammeln sollten.

Ein Geheimtipp auch an alle von euch, die gerne Klettern: Durch das häufige Betätigen des Müllgreifers trainiert man ganz einfach die Griffkraft nebenbei!
Ein Gutes Training haben uns heute die Kippenstummel geboten. Wir kamen gar nicht hinterher, ob einzeln mit dem Greifer filigran oder gesammelt von Hand aufgelesen, es war kein Ende in Sicht. Besonders Park- und LKW-Rastplätze waren davon betroffen.

 

So konnten wir ganze Schatztruhen mit Zigarettenstummeln füllen, es gab aber auch andere Dinge zu finden.

Die "Stummelschatzkiste" (auch als Müll gefunden)

Einen Autolautsprecher zum Beispiel! Falls jemand einen braucht, sind sogar Originalteile 😉

Mal sehen, wann wir ein ganzes Auto zusammen haben.

Außerdem: Jede Menge Süßkram-Verpackungen, Eistee und weitere Flüssigkeiten in Glasflaschen.
Eine Verpackung wurde extra seziert und man kann was draus lernen: Wusstet ihr, dass Tetrapacks Verbundstoffe sind? Das heißt sie bestehen nicht aus einem Material, sondern es sind mehrere Schichten aus z. B. Pappe, Alu, Plastik zusammengepresst. Besonders gut zu erkennen, wenn etwas Zeit vergeht.

"Mülltrennung" durch die Kräfte der NAtur

Ironischerweise haben wir auf einigen Verpackungen auch eine Aufschrift gefunden, die diese als umweltfreundlich deklariert, da sie z.B. recyclebar ist. Nur dafür muss sie eben wenigstens im Mülleimer, am besten in der gelben Tonne landen.

"Umwelthelden gesucht" - und offenbar nicht gefunden (oder sind wir damit gemeint?)

Manche Fundstücke sind auch von weit her gereist um unsere schöne Klosterstadt zu besuchen, wie etwa eine Karte vom Ettlinger Tor.

Vielen Dank für den Besuch - und noch mehr Dank, wenn das beim nächsten Mal nicht in der Natur landet ...

Es gab einiges zu finden und noch viel mehr, doch keine Sorge – Nächsten Monat gehen wir wieder raus um unser Städtle ein bisschen sauberer zu machen, alle sind herzlich willkommen mitzumachen!

In diesem Sinne ein großes Dankeschön an unsere fleißigen Sammlerinnen und Sammler – Bis zum nächsten Mal 😊

5. Müllsammelaktion

Unglaublich, aber wahr, was da wieder alles zum Vorschein kam, bei unserer Müllsammelaktion!!! Getroffen haben wir uns am Elfinger Hof, sind dann zu Siebt mit dem schönen bunten Anhänger den Feldweg hoch zur Frankfurter Straße, haben diese überquert und sind in den Rad- und Landwirtschaftsweg Richtung Knittlingen eingebogen. Rechts und links des Weges haben wir die bewaldeten Hänge abgesucht und einiges gefunden:

kaputte Flip-Flops, eine Fischdose (noch verschlossen), eine Flasche Haarspray, eine Flasche Deo, ein Rasierer, Stofffetzen,… das ekligste war die Plastiktüte mit einem Tierkadaver!

Auch im Graben an der Straße und auf dem kleinen Platz vor der Abbiegung nach Knittligen haben wir Müll eingesammelt, wahnsinn, was da alles rumlag! Insgesamt haben wir je eine halbe Papiertüte (für 25 kg Inhalt) voll braunem, grünem und weißem Glasabfall und Metall, je eine volle Papiertüte (für 25 kg Inhalt) mit Plastikmüll, Restmüll und Papier sowie eine Batterie, einen Tierkadaver und einen Besen dort zur Abholung vom Bauhof hinterlassen.

Immer wieder stellen wir uns die Frage, wer schmeißt den Müll so gedankenlos in die Landschaft? Ist es die Auffassung: „Ach, wegen der einen Kippe…das macht doch nix.“ oder „Reg‘ dich doch wegen dem Pappbecher nicht so auf, ist doch aus Papier, der verrottet schon!“ Doch „diese eine Kippe“ oder „dieser Pappbecher“ richten mehr Schaden an als du denkst, denn aus Müll, egal welcher Art, der in die Natur geworfen und dort achtlos entsorgt wird, lösen sich gefährliche Stoffe, die sich im Boden, der Luft und im Wasser wiederfinden und somit über kurz oder lang auch in unserem Körper landen und uns krank machen. Jedes Produkt, das nicht organisch, sondern aus synthetischen Stoffen hergestellt ist, wird in der Umwelt zum Problem: Die Inhaltsstoffe und Bestandteile können von Mikroorganismen und durch die Natur nicht verarbeitet werden.

Übrig bleiben kleinste Teile, die in den kompletten Kreislauf und damit auch in unsere Nahrung gelangen. Auch können sich Tiere darin verfangen, verletzen oder den Müll als Futter aufnehmen und daran verenden.

Und dann die unterschätzte Gefahr Zigarettenstummel (Kippen): Nur ein Viertel aller Stummel finden den Weg in den Mülleimer. Dabei wird die Gefahr, die von ihnen ausgeht, stark unterschätzt. Das Nervengift Nikotin ist sehr gut wasserlöslich und schon ein einziger Zigarettenstummel verseucht ca. 40 l Grundwasser. Es dauert nur 30 Sekunden und schon ist das gesamte Nikotin aus dem Stummel ausgewaschen und im Erdboden versickert.

Wenn wir schon Müll produzieren, dann sollte er wenigstens in den Mülleimern landen, damit sieht unsere Landschaft schöner aus, wir schützen die Tiere und auch uns selbst vor gefährlichen Stoffen!

Das heutige Müllsammlungsteam (nicht im Bild: Die Fotografin ;-))

4. Müllsammelaktion des BUND in Maulbronn

Eine weitere Aktion geht vorbei,
Aber kein Grund zur Traurigkeit,
Jeden 2. Samstag im Monat ist es wieder soweit!
Der Treffpunkt ist um 15 Uhr,
Wenn nichts anderes kommt am Klostertor.
Also haltet Handschuhe und Adlerblicke bereit,
Um auch zu erleben eine witzige Zeit!

Man kann dieses Mal auch von einer „Glücksaktion“ reden. Zu 7. sind wir losgezogen, dabei sind wir auf 3 verschiedenen Straßen gelaufen und haben 4 Säcke mit Müll gefüllt.

Das Verhältnis fiel dieses Mal 50:50 für Plastik gegenüber Papier, Glas oder Restmüll aus.

Darin verborgen sind einige interessante Funde:

  • Einige Dutzend Schreckschuss Patronen
  • Ein paar Paare Schuhe und Hausschuhe (leider nicht immer vollständig)
  • Flaschen, teilweise gefüllt, wenn Interesse besteht 😉

Schon zu Beginn unserer Runde haben wir sehr viel im Gebüsch gefunden. Das lag vor allem daran, dass sich dieses Gebüsch im SuPa-Schandfleck, auf einem Supermarkt-Parkplatz befindet.

Eines ist aber sicher: Solange man zusammenarbeitet, ist keine Müllbergung unmöglich

Es sind alle Menschen groß und klein eingeladen sich dem Abenteuer anzuschließen und dabei der Natur etwas Gutes zu tun. Eine nette Truppe sind wir laut internen Meinungen anscheinend auch 😉

3. Müllsammelaktion – sauberer Schefenacker

Advent, Advent, nach dem Müllsammeln ein heißes Getränk – Unser Motto für die kalte Jahreszeit.
Dieses Mal wurden unsere fleißigen Helferinnen und Helfer am Ende wieder mit Tee und Punsch versorgt, und zwar wohlverdient. Bis dorthin durften sie u.a. den Weg zum Schefenacker hinauflaufen, über Stock und Stein und so manch matschige Wege, die sogar mit einem Kinderwagen bezwungen wurden.

Auf den geteerten Wegen war es relativ sauber. Dort haben wir eher kleine Dinge wie Kaugummis und Zigarettenstummel gefunden. Sobald man jedoch ein Geflecht von Zweigen durchdrungen hat, konnte man auch größere Schätze finden. Da es ziemlich nass war, sind wir davon ausgegangen, dass der Wald keinen Durst mehr hatte und so haben ihn auch um ein paar leere Flaschen erleichtert.
Unterwegs hat uns ein fröhlich bemalter Bollerwagen den Transport unseres gesammelten Papier-, Plastik, Glas-, Aluminiumdosen- und Restguts erleichtert.
Fröhlich war auch unsere Gruppe: Es sind vielfältige Gespräche über unseren geliebten Müll und dessen Vermeidung, sowie darüber hinaus, entstanden. Wir haben am Ende festgestellt, das Ganze hat sich eher nach einem gemeinsamen Spaziergang angefühlt.

Unsere Aktionen sind für jeden 2. Samstag im Monat geplant und alle sind herzlich willkommen! Das nächste gemeinsame Spazieren bzw. Müllsammeln findet somit am 8. Januar von 14 bis 16 Uhr statt.

Für Februar planen wir eine große Müllsammelaktion. Dafür freuen wir uns über Meldungen von Müll-Hotspots unter vorstand@bund-maulbronn.de.

3. Müllsammelaktion

Ein Türchen zu öffnen ist nicht genug? Es ist mal wieder keine Überraschung was sich hinter dem Türchen befindet? – Wir haben die Lösung!

Am 11. Dezember von 14 bis 16 Uhr dürfen so viele Blätter und Zweige gedreht und gewendet werden, wie das Herz beliebt und die Überraschung ist dabei garantiert!
Man weiß nie was sich dahinter verbirgt und ganz nebenbei füllt man noch Tüten mit Müll.

Der Treffpunkt für unsere nächste Müllsammelaktion ist dieses Mal der Parkplatz neben der Feuerwache. Für Tüten und einige Müllgreifer ist gesorgt, Handschuhe sind am besten selbst mitzubringen. Wer möchte darf auch gerne eine Tasse mitnehmen, am Ende gibt es Punsch und Tee zum Aufwärmen.

Wir freuen uns auf euch!

Auch am Aalkistensee war die Müllsammlung erfolgreich

„Jetzt haben wir das Happy-Meal zusammen!“, heißt es von der anderen Seite der Straße. Und tatsächlich – Insgesamt 2 Tüten, 3 Becher und Pommesverpackungen waren von einer Fastfoodkette den Weg entlang verstreut zu finden.

Auch unsere Müllsammelaktion im November war erfolgreich, zumindest je nachdem wie man Erfolg messe. Was man sicher sagen kann: Einige Wege am Elffingerhof und zum Aalkistensee wurden mit feiner Auflesearbeit von allerlei Müll befreit!

Nicht vermissen wird die Natur dort: 15 l Glasflaschen, ca. 5 kg Metall, ca. 90 l Plastik und 10 l bedrucktes Papier, sowie ca. 80 l Restmüll, wie zum Beispiel Hundekottüten – natürlich gefüllt!

Unterstützung gab es durch ein Duzend fleißiger und helfender Hände:

Um diese Hände ein wenig zu entlasten waren wir diesmal mit Bollerwagen unterwegs, der die Mülltüten für uns getragen hat. Der Transport der Tüten zum Bauhof, der uns netterweise auch wieder mit Müllgreifern ausgestattet hat, ist ebenfalls über Räder erfolgt, um genau zu sein über exakt zwei. Wir durften uns netterweise das Lastenrad „Senderblitz“ ausleihen, es lasse sich wohl recht schnell sehr gut fahren.

Den Teilnehmenden sind so manche Dinge während der Aktion aufgefallen:

  • An der Straße ist mit Abstand am meisten Müll zu finden.
  • Wenn der Rasenmäher ein Mal darüber gefahren ist, ist man eine Weile beschäftigt.
  • Zu den häufigsten Funden gehörten Zigarettenschachteln und To-Go Kaffeebecher.

Fazit: Nicht mehr Rasen mähen! Dann sieht man den Müll auch gar nicht mehr 😉

Zum Abschluss gab es den Temperaturen entsprechend Tee und Punsch zum Aufwärmen. Es scheint auch allen Spaß gemacht zu haben, zumindest ist niemand unterwegs weggelaufen und gerade von unserem jüngsten Teilnehmer, der erst ein paar Jahre zur Schule geht, hat man mitbekommen, dass er auch privat mal Müllsammeln gehen will.

Wer auch ein paar Müllgeschichten sammeln oder eine Ausrede haben möchte in Gebüsche rein zu klettern ist gerne willkommen! Die nächste Müllsammelaktion in Maulbronn findet am 11. Dezember statt. Wir bieten abgesehen von guter Gesellschaft natürlich Ausstattung und auch die ein oder andere Stärkung.

2. Müllsammelaktion

Achtung – Geänderte Uhrzeit!!

Wir sind Maulbronnerinnen und Maulbronner, Mitglieder vom BUND, die etwas gegen die Vermüllung unseres Ländles unternehmen wollen.
Am 13. November gehen wir daher erneut auf Müllsuche, soweit es Wind und Wetter erlauben – Jede Person ist dazu natürlich herzlich willkommen.
Wir bieten eine freundliche Gesellschaft und natürlich Ausstattung: Müllgreifer (mit freundlicher Unterstützung vom Bauhof Maulbronn) sowie Mülltüten werden von uns zu Genüge zur Verfügung gestellt. Handschuhe sollten alle am besten selbst mitbringen, gut geeignet sind jene aus Stoff mit einem Kunststoffmantel. Ansonsten bieten wir auch Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel an.
Der Treffpunkt ist um 10 Uhr hinter dem Elfinger Hof und wir werden ungefähr zwei Stunden unterwegs sein.
Das gesammelte Gut wird anschließend fachgerecht am Bauhof in Maulbronn entsorgt.
Bei Fragen und Anmerkungen sind wir gerne telefonisch über 951842 oder per E-Mail vorstand@bund-maulbronn.de zu erreichen.
Aktuelle Informationen, auch zu unseren künftigen Aktionen, finden Sie immer auf dieser Webseite.
Wir freuen uns auf euch!
Silvia & Athina