10. Müllsammelaktion

Als Auftakt ins neue Jahr 2023 gingen wir zu Sechst am Samstag, um 14 Uhr, am Klostertor wieder los zum Müll sammeln. Mit Müllgreifern und -tüten, BUND-Westen und Bollerwagen sowie guter Laune, trotz Nieselregen zogen wir los, über die Parkplätze am Kloster, sammelten in dichten Hecken und in allen Ritzen. In den zwei Stunden kamen wir nur bis in die Talaue, über den großen Parkplatz, bis zum Wohnmobilstellplatz und zurück. Wir fanden vier Säcke voll Wertstoff, Glas, Papier und Restmüll von der Silvesternacht und besondere Fundstücke, die aus der Natur geborgen werden konnten. Dazu insgesamt 774 Zigarettenstummel!

Kippenzähler im Einsatz

„Zigarettenstummel enthalten laut WHO bis zu 7000 verschiedene Chemikalien, wovon viele giftig für die Umwelt und mindestens 50 krebserregend sind. Neuere Untersuchungen des NIST belegen diese Aussage. In den Zigarettenfiltern sammelt sich bestimmungsgemäß ein Großteil der im Tabakrauch enthaltenen Schadstoffe, vor allem Nikotin. Dieses ist im Gefahrstoffrecht GHS (Global Harmonisiertes System) unter anderem als giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung (H411) eingestuft. Aus einem Stummel können – beispielsweise durch Regen – knapp zwei Milligramm Nikotin in Böden und Gewässer gespült werden. Daneben können in gebrauchten Zigarettenfiltern unter anderem noch Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol, Nitrosamine, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Teer und Tabakzusatzstoffe aus Resttabak enthalten sein.

Belastet werden durch die Giftstoffe hauptsächlich Gewässer und deren Bewohner. Beispielsweise ist für Fische eine Zigarette pro Liter Wasser tödlich und für Wasserflöhe schon eine Zigarette pro acht Liter Wasser (jeweils 50 Prozent Sterberate). Ein weiteres Problem ist, dass Tiere die Stummel mit Nahrung verwechseln können und es so zu ernsten Gesundheitsproblemen oder sogar zum Tod kommt. Aber auch für die Trinkwasserversorgung des Menschen können Gefahren entstehen. Entgegen früheren, viel geringeren Annahmen kann eine einzige Zigarettenkippe bis zu 1000 Liter Wasser verunreinigen, hauptsächlich durch Nikotin. Zigarettenkippen werden nach dieser Quelle als relevante Bedrohung für die Qualität städtischer Gewässer und folglich für das Trinkwasser eingestuft.“ (Quelle: Wikipedia)

Das achtloses Wegwerfen von Zigarettenkippen in der freien Natur oder im öffentlichen Straßenraum stellt nachweislich eine ernstzunehmende Umweltbelastung dar! Wir legen in diesem Jahr einen Schwerpunkt darauf und möchten möglichst viele Lebewesen durch unser Sammeln schützen. Wir freuen uns über Alle, die mitmachen, ob allein bei einem Spaziergang oder mit uns in der Müllsammel-Gruppe.