Amphibienzäune abgebaut

In knapp zwei Stunden konnten die Helfer am vergangenen Samstag die Amphibienzäune entlang der Stuttgarter und der Heilbronner Straße abbauen. Nachdem in den Tagen davor bereits der Rückreiseverkehr der Amphibien begonnen hatte und auch schon die Laubfrösche unterwegs sind, musste der Weg wieder freigemacht werden. Wir danken allen Helfern und Sammlern für ihre Unterstützung und möchten darum bitten, die Sammelbögen bis Samstag 28.04.2018 an Peter Wilhelm oder per E-Mail an vorstand@bund-maulbronn.de zu übermitteln.

Amphibienzaun wird abgebaut

Abbau Amphibienzäune

Aufgrund der Rückwanderung der Amphibien werden wir am Samstag, den  14.04.2018 die Amphibienzäune entlang der Heilbronner und der Stuttgarter Straße abbauen. Wir freuen uns über jeden Helfer. Zur besseren Planung bitten wir alle, die helfen möchten, sich unter vorstand@bund-maulbronn.de oder direkt bei Peter Wilhelm anzumelden.

Alle Sammler möchten wir bitten, die ausgefüllten Sammelbögen an Peter Wilhelm oder vorstand@bund-maulbronn.de zu übermitteln.

Erster Naturtagebuchtermin 2018

Naturtagebuch 2018 Am Samstag traf sich eine neue Forschergruppe für das diesjährige Naturtagebuch unter dem Motto „Unbedingt schützenswert“. Unser Ziel war der Hohenackersee, wo sich alle erst einmal gegenseitig vorstellten, waren doch viele neue Gesichter dabei. Recht schnell konnten die Forscherinnen und Forscher feststellen, dass die Amphibien nicht untätig waren. Viel Froschlaich gab es zu sehen. Leider haben sich viele der Frösche nicht den besten Ort zum Laichen ausgesucht und legten ihre Nachkommen in sehr seichte, überflutete Bereiche, die schnell austrocknen werden. Wer sich beim Beobachten gut konzentrierte, konnte im Wasser schon zahlreiche Insekten erkennen, die teils nur wenige Millimeter groß sind. Schnell wurden die Becherlupen gezückt, um die Tiere genauer betrachten zu können. Viele der Tiere konnten dann auch bald als Zeichnung in einem Steckbrief festgehalten werden

Einführungsseminar für alternative Stadtrundgänge

Veranstaltung in der Nähe

Am 20.04. veranstalten BUND und BUNDjugend am Diakoniepunkt Brötzingen ein Seminar für alternative Stadtrundgänge. Das Seminar richtet sich an alle Menschen, die Interesse an
ökologischen und sozialen Themen haben. Das Seminar ist als Start für eine Rundgangsgruppe in Pforzheim gedacht (muss aber nicht darauf beschränkt werden).

Worum geht es bei den Rundgängen?
Du möchtest selber alternative Stadtrundgänge durchführen?
Dieses Seminar vermittelt Inhalte, Themen und Methoden für die konkrete Umsetzung dieser Stadtrundgänge. Im Vordergrund steht dabei immer: Was können wir gemeinsam in der Stadt bewegen? Bei einem Rundgang quer durch die Innenstadt entdecken wir, dass Umweltfragen Teil unseres Alltags sind: Wir folgen dabei den Wegen alltäglicher Güter – vom Handy bis zu Klamotten – und verdeutlichen dabei soziale und ökologische Zusammenhänge. Wir zeigen und diskutieren vor allem positive Ansätze und erweitern das Bewusstsein für unsere Handlungsmöglichkeiten und unsere Verantwortung.

Wann? – Fr, 20.04. 17-21 Uhr; Sa, 21.04. 10-18 Uhr; So. 22.04. 10-15 Uhr
Wo? – Diakoniepunkt Brötzingen, Westl. Karl-Friedrichstr. 284
Kosten: 15€ (einschließlich Verpflegung)*
Anmeldung: stadtrundgang-pforzheim@posteo.de

 

* solltest du dir den Beitrag nicht leisten können, kontaktiere uns, daran soll deine Teilnahme nicht scheitern!

Eröffnung Ausstellung „Faszination Garten“ im Landratsamt Enzkreis

Veranstaltung in der Nähe

(Text Landratsamt Enzkreis)

Vom 10. bis 27. April ist in der Eingangshalle des Landratsamts die Ausstellung „Faszination Garten“ zu sehen. Auf 15 Schautafeln informiert sie über die Artenvielfalt und die überschwängliche Blütenpracht in heimischen Gärten. Eröffnet wird die Ausstellung am Montag, 9. April, um 18 Uhr von Landrats-Vize Wolfgang Herz und Martin Häcker vom BUND Heckengäu, der zahlreiche Naturaufnahmen aus der Region beigesteuert hat. Anschließend wartet ein kleiner Imbiss mit regionalen Spezialitäten auf die Besucher.

„Die Vor und Hausgärten sind nicht nur ein Erholungsraum für uns Menschen, sondern auch Landeplatz vieler Zugvögel und ein Paradies für bedrohte Natur“, sagt Michael Eckerle vom Amt für Baurecht und Naturschutz, der die Ausstellung betreut. Die Aufnahmen von Martin Häcker zeigen, welche Tiere in heimischen Gärten vorkommen können und welche Möglichkeiten für einen geeigneten Lebensraum ein Garten bieten kann.

Anmeldungen zur Eröffnung nimmt Michael Eckerle bis zum 29. März entgegen unter Telefon 07231 308-9320 oder per Mail an michael.eckerle@enzkreis.de. Besichtigt werden kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Landratsamts: montags von 8 bis 12:30 Uhr, dienstags von 8 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 18 Uhr, donnerstags von 8 bis 14 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr.

 

Bericht Mitgliederversammlung 2018

vergangenen Freitag, den 17.03.2018, fand die diesjährige Mitgliederversammlung in der Postscheuer statt. Der Vorstand berichtete nach der Begrüßung über die stattgefundenen Aktionen vom Januar 2018 bis zum vergangenen Freitag. Besonders zu erwähnen waren dabei:

  • Wildkatzen-Lockstock-Aktion mit erfolgreichem Nachweis in drei Quadranten
  • Streuobst-Schnittaktion auf der BUND-Wiese
  • Sanierung des Daches der Hütte auf der BUND-Wiese
  • Pflegemaßnahmen am Hohenackersee
  • Neue Homepages des Ortsverbands unter https://bund-maulbronn.de
  • Amphibienschutzaktion
  • (Neu-)Mondscheinwanderung im Januar
  • In Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde gezeigter Film „More than honey“
  • Vortrag von Dr. Christoph Aly „Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer“ zum Bienensterben
  • Naturtagebuch mit einem ersten Platz auf Landesebene

Dem Bericht des Kassiers und der Kassenprüfer folgte die einstimmige Entlastung des gesamten Vorstands durch die Anwesenden.

Es folgte mit den Wahlen der nächste wichtige Punkt in der Agenda. Die Wahlleitung übernahm die anwesende Geschäftsführerin des BUND-Regionalverbandes Nordschwarzwald Sabine König. Der amtierende 1. Vorsitzende, Peter Wilhelm, hatte bereits im Vorfeld angekündigt, den Vorsitz aus zeitlichen Gründen nicht fortführen zu können. Nichts desto trotz bleibt er dem Ortsverband erhalten, dessen Vorstand nach den Wahlen (jeweils öffentlich, einstimmig bei eigener Enthaltung) nun wie folgt aussieht:

  • 1. Vorsitzender: Steffen Mauch
  • 2. Vorsitzender: Peter Wilhelm
  • Kassier: Uwe Zilke
  • Kassenprüfer: Maren Willenbrock-Weigel und Herbert Hammer
  • Beisitzer: Andrea Mauch Bäuerle und Klaus Timmerberg

Die Anwesenden dankten Peter Wilhelm mit einem kleinen Präsent für seine Arbeit als Vorsitzender.

Nächster Punkt auf der Agenda war der Ausblick auf das Jahr 2018. Neben den alljährlichen Pflege- und Amphibienschutz-Aktionen steht 2018 wieder ein Ausflug auf dem Plan. Spannende Themen werden auch aus der „BUND-Zukunftswerkstatt-Maulbronn“ das Jahr bereichern. Den Anfang machte bereits der oben erwähnte Film zusammen mit der ev. Kirchengemeinde, dem noch mehr folgen werden. In Kooperation mit dem Naturgarten e. V. wird am 05.05.2018 eine Pflanzentauschbörse stattfinden. Weiteres wird sicher noch kommen und im Maulbronner Mitteilungsblatt sowie unter https://bund-maulbronn.de zu lesen sein.

Bevor der Abend mit einigen Fotos aus dem vergangenen Jahr geschlossen wurde. Stellte sich Sabine König noch vor. Die neue Regionalgeschäftsführerin berichtete von ihrem schwierigen Einstig, da aufgrund des überraschenden Todes der Vorgängerin Regine Einfeld, keine Übergabe möglich war. Sabine König möchte in den kommenden Monaten die Vernetzung der Ortsverbände und auch die Öffentlichkeitsarbeit verbessern. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Preisverleihung Naturtagebuch 2017

Preisverleihung Naturtagebuch 2017

Bereits zum 15. Mal reiste eine Gruppe junger Forscherinnen und Forscher aus Maulbronn zur Naturtagebuch-Preisverleihung. Unser Naturtagebuch mit dem Thema „Kreisläufe in der Natur“ hat uns einen ersten Platz in der Gruppenwertung im Landeswettbewerb eingebracht. Unter 133 Naturtagebüchern hat Manfred Mistkäfer sich unter anderem für uns entschieden. Ca. 800 Kinder haben im vergangenen Jahr die Natur beobachtet und die Entdeckungen in einem Naturtagebuch festgehalten. Neben unserem „kleinen“ Jubiläum feierten der Naturtagebuch-Wettbewerb Baden-Württemberg seinen 25. und der Naturschutzfonds Baden-Württemberg seinen 40. „Geburtstag“. Dazu gab es für die Preisträger und deren Begleiter eine tolle Zaubershow mit der Künstlerin ROXANNE.

Nach einer Stärkung für alle, ging es dann an die Preisverleihung, wo einmal mehr spannende Naturtagebücher mit den vielfältigsten Themen vorgestellt wurden. Irgendwann wurden auch wir auf die Bühne gerufen und durften dort unsere Urkunden sowie viele Preise entgegen nehmen. Voll bepackt machten wir uns glücklich auf die Heimreise.

Wir freuen uns bereits auf das neue Naturtagebuch, das bereits in zwei Wochen beginnt!

Preisträger Naturtagebuch 2017 mit Manfred Mistkäfer

Mein Garten – Schlaraffenland für Schmetterlinge, Wildbienen und andere Insekten – Vortrag

Veranstaltung in der Nähe

Naturnahe Gärten sind für gefährdete Insektenarten von großer Bedeutung. Zwar kann man damit das europaweite Insektensterben nicht aufhalten, aber sie sind ein Refugium für bunte Schmetterlinge, Wildbienen und Käfer. Wie einfach solche Gärten angelegt werden können und welchen Artenreichtum man dabei beobachten kann, zeigt ein Vortrag des Brettener Naturfotografen und BUND-Vorsitzenden Gerhard Dittes. Mit Makroaufnahmen führt er die Zuschauer in die faszinierende Insektenwelt der Brettener Gärten.
Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 21. März 2018 um 19:30 Uhr im Vortragssaal der Volkshochschule Bretten, Melanchthonstraße 3, (neben dem Melanchthonhaus )statt. Dazu sind Gartenbesitzer und alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Insektenrückgang lockt viele Interessierte in die Schule am Silahopp

Viele Besucher kamen zum Vortrag von Dr. Chrisoph Aly „Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer – Das Insektensterben und was wir dagegen tun können“. Dr. Aly nahm die Besucher mit auf einen sehr informativen und spannenden Vortrag zum Sterben der Insekten. Anhand vieler Studien zeigte er eindrücklich den Rückgang der Biomasse, die je nach Art in den letzten 20 – 30 Jahren 50, 60, 70 oder mehr als 80 % beträgt. Der Artenrückgang beschränkt sich aber nicht nur auf die Insekten. Da die Insekten eine wichtige Nahrungsquelle unter anderem für Vögel darstellen, sind auch viele Vogelarten mittlerweile im Bestand stark zurückgegangen. Bei der Suche nach den Ursachen kommen viele Faktoren zusammen. Die Versiegelung von Flächen ist hier noch fast vernachlässigbar. Bereits mehr Einfluss hat der Wandel der Landschaften hin zu Monokulturen bzw. dem Rückgang der Artenvielfalt der Pflanzen. Seit der Einführung von Neonicotinoide zeigen jedoch viele verschiedene internationale Studien einen rapiden Artenrückgang. Verglichen mit älteren Pestiziden wie z. B. DDT sind die Neonicotinoide 1000fach giftiger für die Insekten. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben dabei, dass die Tiere nicht zwingend sofort sterben. Viele sterben erst im späteren Verlauf durch die Nachwirkungen der Neonicotinoide wie z. B. geschwächte Immunsysteme und somit Anfälligkeit für Krankheiten. Dr. Aly schloss seinen Vortrag mit Vorschlägen, wie jeder Einzelne etwas für den Erhalt oder zumindest die Verlangsamung des Artenrückgangs tun kann. Wichtig sind natürlich naturnahe Gärten und auch der bewusste Einkauf von biologisch erzeugten Lebensmitteln. Die große Wende kann allerdings nur durch ein Umdenken in der Politik erfolgen. Nach einer kurzen Pause folgte noch eine rege Diskussion zwischen Publikum und Referenten. Hier wurde deutlich, dass das Thema doch die Bevölkerung bewegt.

„Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer – warum es immer weniger Insekten gibt, und was wir dagegen tun können“ – Vortrag

Zu diesem Thema lädt der BUND Maulbronn am 09.03.2018 zu einem Diavortrag ein. Referent ist Dr. Christoph Aly, Mitglied im BUND und im NABU. Dr. Aly ist Biologe und im Enzkreis kein Unbekannter: als Mitarbeiter der Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg hat er hier die Naturschutzgebiete „Kammertenberg“, „Felsengärten Mühlhausen“ „Kalkofen“ und „Pfinzquellen“ eingerichtet. In seinem Vortrag beschreibt er das Ausmaß und die Ursachen des Insektensterbens, welche auch Wildbienen und Honigbienen treffen. Die Wildbienen werden als faszinierende und in der Ökologie zentral wichtige Tiergruppe vorgestellt. Wer gerne etwas für ihren Schutz (und den Schutz aller Insekten) tun will, erhält Tipps und Anregungen, die über das Aufstellen eines „Wildbienenhotels“ hinausgehen.

Wann: 09.03.2018 19:00 Uhr

Wo: Aula der Schule am Silahopp, Maulbronn