Pflanzentauschregal 2023

Seit letzten Samstag, den 22. April bis 27. Mai 2023, veranstalten wir Naturfreundinnen (Naturgarten e.V. und BUND) wieder das 24 Stunden frei zugängliche Pflanzentauschregal. Diesmal steht es in der Hofeinfahrt der Bahnhofstrasse 13, in Maulbronn. Dort können kleine oder große Gemüsepflanzen, Blumenstauden oder Samen eingestellt und vorhandene Pflanzen aus dem hoffentlich reichhaltigen Sortiment mitgenommen werden. So möchten wir die heimische Vielfalt erhalten und verbreiten. Alle

Garten- und Balkonliebhaber:innen sind eingeladen, vorbeizukommen und sich das Angebot anzuschauen und mitzumachen.

 

Am 3. Juni 2023, von 13 – 17 Uhr, gestalten wir den Naturgartentag in Petra´s Garten, am Seidehof, auch dazu laden wir schon jetzt herzlich ein 🙂

Quartierkästen für Graue Langohren aufgehängt

In der letzten Woche haben wir Brigitte Heinz von der AG Fledermausschutz Baden-Württemberg geholfen Quartierkästen für Graue Langohren auf dem Dachboden des Fruchtkastens und auf dem Eichelboden aufzuhängen. Nachdem zu Beginn der Sanierungsarbeiten im Klosterareal 2010 ein wichtiges Langohr-Quartier verloren gegangen ist, freuen wir uns sehr, das sich mittlerweile wieder eine stabile Population angesiedelt hat, die mit den neuen Quartierkästen weiter gefördert werden soll. Sowohl Staatliche Schlösser und Gärten als auch die Stadt Maulbronn sind sehr hilfreich was den Schutz der Tiere angeht, was uns auch sehr freut. Die Grauen Langohren sind bundesweit vom Aussterben bedroht. Im Stromberg gibt es insgesamt noch ein relativ großes Vorkommen. Allerdings bilden meist nur noch wenige Tiere kleine Wochenstuben, die sehr anfällig auf Veränderungen reagieren. Auch der Aktionraum ist mit ca. 4-5km um die Wochenstuben herum sehr klein, so dass schon kleine Verschlechterungen in diesem Bereich zur Aufgabe von Wochenstuben führen können. Diese typische Dorf-Fledermausart benötigt direkt um ihre Wochenstuben eine insektenreiche Landschaft. Diese Art ist besonders auf artenreiche Streuobstwiesen, naturnahe Bewirtschaftung von Grünanlagen und Gärten, saubere Gewässer und vor allem einen funktionierenden Biotopverbund angewiesen.

Mitgliederversammlung: Neue Satzung verabschiedet

Am 24.03. fand nach mehreren Corona-Jahren wieder eine Mitgliederversammlung in Präsenz statt. Es erschienen neben Mitgliedern des Ortsverbands auch Interessierte, die (noch) nicht BUND Mitglied oder dem Ortsverband zugeordnet sind.Wir freuten uns auch, dass eine Vertreteringd des Regionalverbandes der Mitgliederversammlung beiwohnte und im späöteren Verlauf auch Impulse und Eindrücke aus der dortigen Arbeit geben konnte.

Aufgrund der Tatsache, dass eine neue Satzung verabschiedet werden sollte, wurde zu Beginn die Beschlussfähigkeit festgestellt und protokolliert (13 stimmberechtigte Anwesende).

Zunächst wurde den Anwesenden die Tätigkeiten des Ortsverbands im Jahre 2022 zusammengefasst. Die Ausführungen schlossen mit dem Kassen- sowie dem Kassenprüferbericht, der eine ordnungsgemäße Arbeit bescheinigte. Es folgte die Entlastung des gesamten Vorstands durch die stimmberechtigten Anwesenden. Das Vertrauen gegenüber dem Vorstand wurde mit 11 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen (1. Vorsitzender und Kassenwart) ausgesprochen.

Neue Satzung des Ortsverbands (PDF)

BUND-Ausflug 2023 – Schwäbischer Wald

Wir planen in diesem Jahr wieder einen 2tägigen Ausflug, und zwar am Wochenende 21./22.10.2023. Wir möchten dabei etwas mehr über den Schwäbischen Wald erfahren und werden sicher wieder die eine oder andere spannende Führung/Wanderung einplanen. Das genaue Programm ist jedoch erst noch in der Abstimmung. Damit wir möglichst zusammen übernachten können, müssen wir allerdings zeitnah die Unterkunft buchen. Daher bitten wir bis spätestens 30.03.2023 eine verbindliche Rückmeldung, wer uns begleiten möchte. Dabei benötigen wir die Angabe der Personenzahl und gewünschten Zimmergröße (Einzel-, Doppel-/Mehrbettzimmer oder Matratzenlager). Für die Übernachtung haben wir uns das günstig gelegene Haus Lutzenberg (https://www.haus-lutzenberg.de/) ausgesucht. Natürlich kann sich jeder/jede später auch noch kurzfristig eine eigene Unterkunft suchen oder nur an einem der Tage teilnehmen. Auch hier freuen wir uns über eine kurze Rückmeldung: vorstand@bund-maulbronn.de oder schriftlich bei den Familien Timmerberg, Wilhelm oder Mauch

Bericht Preisverleihung Naturtagebuch 2022

Am Samstag den 04.03.2022 war es endlich soweit, wir fuhren zur Preisverleihung des Naturtagebuch-Wettbewerbs 2022. Mit dem Zug ging es von Vaihingen aus nach Stuttgart zum Lindenmuseum. Dort konnten wir uns erst einmal alle Werke der anderen Gewinnerinnen und Gewinner anschauen und wir können nachvollziehen, dass es für die Jury jedes Jahr aufs Neue schwierig ist, unter den ganzen eingesandten Werken die Erstplatzierten festzulegen. Nach den üblichen Ansprachen kam bereits das erste Highlight: Helge Thun begeisterte uns mit seinem Show-Mix aus Zauberei und Gedichten mit einer ordentlichen Portion Humor. Vor der eigentlichen Preisverleihung konnten wir uns an einem tollen Buffet stärken und dann ging es los. Da die Preisverleihung nun 3 Jahre in Folge aufgrund Corona nicht stattfinden konnte, wurden zunächst zwei Forscherinnen und Forscher der Vorjahre auf die Bühne geholt. Diese waren mit außergewöhnlichen Werken, teils über mehrere Jahre, unter den vergangenen Gewinnern, hatten jedoch keine Chance auf eine ordentliche Preisverleihung (natürlich hat Manfred Mistkäfer dafür die GewinnerInnen per Post mit den Preisen überrascht.).

Dann begann die Preisübergabe in der Kategorie der Einzelteilnehmer. Wir freuten uns auch hier, da Lea Eifried – ebenfalls Teil der BUND Kindergruppe – in diesem Jahr wiederholt mit einem eigenen Naturtagebuch teilgenommen und gewonnen hat. Ihr tolles Werk zum Thema „Vögel“ war mit einem wunderschönen Eisvogel auf dem Deckblatt nicht zu übersehen.

Schließlich folgte die Kategorie Schulklassen und Gruppen und die ganze Gruppe durfte auf die Bühne. Obwohl die Kindergruppe in der Vergangenheit immer wieder einen ersten Preis erarbeiten konnte, war es diesem Mal für viele Forscherinnen und Forscher das erste Mal auf der Bühne – Corona!

Der Naturtagebuch-Wettbewerb feierte heute sein 30. Jubiläum, um so schöner, dass es wieder in Präsenz stattfinden konnte. Nach der Veranstaltung konnten wir uns noch mit Ladi Oblak, die den Wettbewerb seit 25 Jahren organisiert, austauschen und erfuhren dabei, dass auch der eine oder die andere Erwachsene, aus unserem Naturtagebuch noch etwas erfahren konnte, was die Forscherinnen und Forscher aus Maulbronn schon lange Wissen: Greifvögel können die Urinspuren von Mäusen & Co aus großer Höhe erkennen, da sie ultraviolettes Licht wahrnehmen – Lehrauftrag erfüllt 😉.

Bald starten wir nun mit unserem eigenen Naturtagebuch-Jubiläum: Das 20. Naturtagebuch in Maulbronn startet am 25.03.2023.

Pressemitteilung der BUNDjugend Baden-Württemberg zum Naturtagebuch-Landeswettbewerb 2022

Dreißig Jahre Naturtagebuch-Wettbewerb: Jubiläums-Preisverleihung in Stuttgart

Stuttgart. Seit 30 Jahren begeistert die BUNDjugend mit dem Wettbewerb Naturtagebuch Kinder für die heimische Natur. Jedes Jahr nehmen mehrere hundert Kinder zwischen acht und zwölf Jahren daran teil, indem sie ein Naturtagebuch über ein selbst gewähltes Thema erstellen. 2022 beobachteten sie zum Beispiel verschiedene Bäume, dokumentierten den Wuchs einer Sonnenblume vom Samen bis zur Pflanze oder erkundeten das Niedermoor bei Gottenheim. Das Vorgehen und die Gestaltung ist den Kindern dabei frei überlassen und so erhielt die BUNDjugend auch 2022 wieder eine große Vielfalt an Einsendungen. In den Kategorien Einzelkinder, Gruppe und Klasse erreichten insgesamt 63 Kinder einen ersten Platz. Am Samstag (4.3.) wurden die erstplatzierten Kinder in Stuttgart ausgezeichnet.

Fast 700 Kinder haben bei der Jubiläums-Ausgabe des Naturtagebuch-Landeswettbewerbs der BUNDjugend Baden-Württemberg aktiv mitgemacht. Zur Preisverleihung am Samstag (4.3.) kamen 63 erstplatzierte Kinder. Ihre Urkunden und Preise überreichte ihnen Sylvia Pilarsky-Grosch, die Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg. Die Kinder, ihre Eltern und die Ehrengäste bewunderten die erstplatzierten Tagebücher der Kategorien Einzel-, Gruppen- und Klassen-Wettbewerb in einer Ausstellung. Unter den Gewinnerkindern waren insgesamt 17 Kinder aus Maulbronn, die erste Plätze im Einzel- bzw. Gruppenwettbewerb belegten.

In der Gruppe gemeinsame Erkundungen über Vögel angestellt und festgehalten
Zu den Preisträger*innen gehören auch die 16 Kinder der BUND-Kindergruppe Maulbronn im Alter zwischen 6 und 13 Jahren. Mit ihrem Naturtagebuch über heimische Vögel haben sie einen ersten Platz im Gruppenwettbewerb erreicht. In ihrer Begründung betont die Jury die gute Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe: „Trotz der großen Altersspanne haben alle zusammen angepackt und sich stets abgewechselt, zum Beispiel beim Schreiben der Einträge. Auf unterschiedlichste Weise und mit all ihren Sinnen haben die Kinder dieser Gruppe einiges über Vögel lernen können.“ Neben der Bestimmung von Vögeln und ihren Singstimmen finden sich im Tagebuch zum Beispiel eine Dokumentation über den Bau von Nistkästen, viele Fotos und Zeichnungen sowie gefundene Federn, die die Kinder natürlich zugeordnet haben. „Einfach spitzenmäßig!“, freut sich die Jury.

Zur Vogelbeobachtung einen Nistkasten mit Kamera installiert
Auch das Naturtagebuch der zwölfjährigen Lea Eifried aus Maulbronn dreht sich rund um die Vögel. Das Deckblatt ziert ein farbenprächtiger Eisvogel aus Holz, Leas aktueller Lieblingsvogel. Bei ihren Beobachtungen rund um Maulbronn hat sie ein Jahr lang über 30 verschiedene Vögel bestimmt und deren Vorkommen detailreich mit Fotos und Zeichnungen dokumentiert. Die Jury hebt in ihrer Begründung lobend hervor: „Lea liebt es draußen in der Natur zu sein und diese Begeisterung und Neugier ist auch beim Lesen ihres Naturtagebuchs zu spüren. Um sich auf das Beobachten der Vögel vorzubereiten, hat Lea eigene Projekte durchgeführt, wie beispielsweise das Bauen eines Nistkastens mit einer eingebauten Kamera oder das Anlegen einer Blumenwiese.“ Diesen Einsatz belohnt die Jury mit einem ersten Platz im Einzelwettbewerb.

Tausende kleine und inzwischen auch große Naturforscher*innen haben seit 1993 mitgemacht
Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg, fügt hinzu: „Ich freue mich sehr, dass wir heute schon das 30-jährige Jubiläum des Naturtagebuch-Wettbewerbs der BUNDjugend Baden-Württemberg feiern dürfen! Tausende kleine und inzwischen auch große Menschen sind seit 1993 mit ihrem Naturtagebuch ganz tief in ihre Umwelt eingetaucht. Ich bin der BUNDjugend sehr dankbar, dass sie das Jahr für Jahr ermöglicht. Der Naturtagebuch-Wettbewerb ist für uns beim BUND nicht mehr wegzudenken und er spornt uns jedes Jahr aufs Neue an, in unseren Forderungen nicht nachzulassen.“

Kinder schließen die Natur ins Herz und setzen sich für sie ein
Die langjährige Leiterin des Naturtagebuchs, Ladi Oblak, betont: „Schon beim ersten Durchblättern der Tagebücher können wir jedes Jahr sehen, wie schnell aus dem Entdeckungsdrang der Kinder eine große Faszination für ‚ihr‘ Forschungsobjekt entsteht. Das bestätigen uns auch immer wieder Zuschriften von aktuellen und ehemaligen Teilnehmer*innen des Wettbewerbs: Diejenigen, die als Kind ein Naturtagebuch geführt und voller Stolz bei der BUNDjugend eingereicht haben, schließen die Natur ins Herz und setzen sich auch als Erwachsene für sie ein.“

Einsendeschluss für den Wettbewerb 2023 ist der 31. Oktober 2023.

Hintergrund: Der Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg begeistert seit 1993 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren für Natur und Naturschutz. Kinder, Kindergruppen und Schulklassen sind jedes Jahr aufgerufen, sich ein Tier, eine Pflanze oder einen Lebensraum von Tieren und Pflanzen auszusuchen und zu beobachten. Ihre Beobachtungen dokumentieren sie in ihrem Naturtagebuch. Das vierteljährlich erscheinende Manfred Mistkäfer Mitmach-Magazin ruft zum Wettbewerb auf und bietet Anregungen und Informationen nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Gruppenleiterinnen und -leiter. Der Wettbewerb wird seit 1993 durch die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg gefördert. Auch 2022 stellte die Stiftung Naturschutzfonds Mittel aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale in Höhe von 33.200 Euro zur Verfügung; die Unterstützung für die nächste Wettbewerbsrunde in 2023 wurde wieder zugesagt. 

Weitere Informationen:


Kontakt für Rückfragen:

Mitgliederversammlung 2023

Wie bereits angekündigt, findet die diesjährige Mitgliederversammlung am Fr. 24.03.2023 um 19:30 Uhr in der Postscheuer statt. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Bericht über das Jahr 2022 u. a.:
    1. Gedenken an verstorbene Mitglieder
    2. Amphibienschutz
    3. Ausflug
    4. Pflegemaßnahmen
    5. FFH-Wald
    6. Naturtagebuch
  3. Kassenbericht
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastungen
  6. Ausblick auf das Jahr 2023 u. a.:
    1. Baumschnittaktion
    2. Landschaftspflege
    3. Naturtagebuch
    4. 2024: 40 jähriges Bestehen des Ortsverbands
      1. Abfrage über die Bildung eines Festkomitees
  7. Abstimmung über die Verabschiedung der neuen Satzung (siehe dazu folgend Beitrag: Geplante Satzungsänderung)
  8. Sonstiges

Bericht: Zweiter Baumschnitttermin

Am vergangenen Samstag fand der zweite Baumschnitt-Termin statt. Dieses Mal wurden zwei noch regelmäßig tragenden, alten Apfelbäume gepflegt. Aufgrund des Standorts und der Höhe benötigten wir dabei fachkundige Kletterunterstützung, um auch die Baumwipfel entspechend pflegen zu können. Weniger spektakulär, aber nicht weniger wichtig, waren Pflegeschnitte an den in den letzten Jahren gepflanzten, noch jungen Bäumen. Hier reichte meist kleineres Gerät aus. Es war auch Zeit, einige alte, bereits „abgängige“ Bäume zu pflegen. Wie bereits beim ersten Termin ist hier der Fokus, die Last auf den alten Bäumen soweit zu reduzieren, dass sie die letzten Jahre möglichst lange ohne Sturmschäden überstehen und mit Bruthöhlen oder morschen Ästen Vögeln, Siebenschläfer und Insekten noch lange als Lebensraum zur Verfügung stehen. Einige Bäume befreiten wir noch gezielt von Misteln, um die noch vorhandene Kraft der Bäume zu schonen. Natürlich haben wir noch Bäume, die keinen nennenswerten Ertrag mehr liefern und wir daher dort die Misteln oder auch den Efeu für die Insekten und Vögel erhalten. Zu guter Letzt konnte auch wieder eine Inspektion und Reinigung der aufgehängten Nistkästen erfolgen, so dass wir erneut einen sehr erfolgreichen Tag hinter uns gebracht haben.

Wir danken allen Helfern.

Nistkasten im Kirschbaim mit "Snackbar"