Anmeldung BUND-Ausflug 2020

Der für das kommende Jahr geplante zweitägige Ausflug soll nach Obermarchtal (Kloster Obermarchtal)/zum Federsee (Informationen zum Feedersee und dem Vogelschutzgebiet „Federseeried“) gehen.

Der Ausflug ist für Samstag/Sonntag 17.10./18.10.2020 geplant. Da wir bereits jetzt nach den Übernachtungsmöglichkeiten schauen müssen, benötigen wir verbindliche Anmeldungen bis zum 22.09.2019, um die entsprechenden Zimmer zu reservieren (die Zimmerpreise Stand 2019 folgen weiter unten). Wie bei den vergangenen Ausflügen kann sich jeder auch selbst um eine Übernachtungsmöglichkeit kümmern oder nur an einem der Tage teilnehmen. Damit wir das Programm für die Tage entsprechend der Teilnehmerzahl planen können, bitten wir auch in diesen Fällen um eine Anmeldung mit entsprechendem Vermerk bzgl. der Übernachtung.

Das Konkrete Programm wird derzeit noch erarbeitet. Wir versuchen auf jeden Fall eine oder mehrere Führungen mit der örtlichen NABU-Gruppe zu organisieren.

Mögliche Zimmer-Varianten (Preise pro Person/Nacht, inkl. Frühstücksbuffet):

–    Einzelzimmer mit Dusche/WC – 56,50 €
–    Einzelzimmer mit Etagendusche/WC – 46,50 €
–    Doppelzimmer mit Dusche/WC – 46,50 €
–    Doppelzimmer mit Etagendusche/WC – 36,50 €
–    Dreibettzimmer mit Dusche/WC – 42,50 €
–    Dreibettzimmer mit Etagendusche/WC – 32,50 €

Anmeldungen bitte bis zum 22.09.2019 an Familie Mauch unter vorstand@bund-maulbronn.de oder 07043/951842.

Ankündigung BUND-Ausflug 2019

Wir möchten am 22.09.2019 eine gemeinsame Wanderung von Eutingen nach Mühlacker entlang des „Eppinger Linien“-Wegs durchführen. Dazu treffen wir uns kurz vor 09:00 Uhr an der Bus-Haltestelle „Alte Post“ (bei der Sparkassen-Filiale Maulbronn), um mit dem 735er-Bus um 09:03 Uhr nach Eutingen zu fahren. Am Nachmittag reisen wir vom Wanderziel Mühlacker ebenfalls mit den „Öffentlichen“ wieder nach Maulbronn zurück, um dann gemeinsam einzukehren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es genügt, rechtzeitig an der oben genannten Haltestelle zu erscheinen.

Gemeinsame Wanderung mit dem BUND-Heckengäu

Am Samstag, den 20.07. besuchten uns Mitglieder und Freunde des BUND Heckengäu im Rahmen ihres Jahresausflugs. Bereits im Vorfeld hatten wir eine Wanderroute rund um Maulbronn ausgearbeitet, um einige der vom Maulbronner Ortsverband betreuten Naturrefugien zu besuchen. Bei tollem Wetter trafen wir uns also am Kloster um dann gemeinsam Richtung Studentenbrunnen/Hilsenbeuer Tal aufzubrechen. Einige der Heckengäu-Kollegen waren bereits vor Jahren bei der Vorstellung des Life Plus Projekts zur Renaturierung des Teichs am Studentenbrunnen dabei und konnten sich nun ein Bild von den stockenden bzw. nicht umgesetzten Maßnahmen machen. Über den Wald ging es weiter den Klosterberg hinauf, vorbei an der vom Ortsverband gepflegten Streuobstwiese hin zum Tiefen See. Auf der Strecke zum Rossweiher und anschließend zum Hohenackersee konnten wir uns über unsere Amphibienschutz-Aktionen austauschen. Am Hohenackersee konnten wir dann sogar eine am Tag jagende Fledermaus beobachten.

Der Rückweg führte uns noch über den Schafhof, den sich einige gleich als weiteres Ausflugsziel notierten. Zum Abschluss der Wanderung kehrten wir dann noch in der Klosterkatz ein, bevor wir uns von unseren Freunden nach einer schönen Wanderung mit vielen interessanten Gesprächen verabschiedeten.

5. Naturtagebuchtermin 2019

Regen begleitete unser 5. Naturtagebuch am vergangenen Samstag. Dies konnte jedoch die Forscher nicht davon abhalten, in die Natur zu gehen. Fasst vollzählig machten wir uns auf der BUND-Wiese daran, „Insekten-Staubsauger“ zu basteln. Damit lassen sich kleine Insekten recht einfach einfangen und dann studieren. Da sich unser Thema in diesem Jahr um die Insekten dreht, überlegten wir uns auch, was an diesen Tieren anders ist, als z. B. bei uns Menschen. Da fiel auf, dass die Nase durch die Fühler ersetzt wird oder die Ohren teilweise an den beinen sitzen. Die Facettenaugen sind ganz anders als beim Menschen und zum Wachsen muss ständig das Außenskelett abgeworfen werden. Wo die Insekten ihre „Nase“ zum Atmen haben, halten wir in diesem Artikel lieber geheim – die Forscherinnen und forscher hatten mit dieser Information allerdings ihren Spaß!

Auf der Jagd mit dem Insektenstaubsauger

Aufgrund der Witterung konnten wir jedoch auch beobachten, dass wesentlich weniger fliegende Insekten wie Schmetterlinge oder Bienen unterwegs waren. Dafür waren unzählige Grashüpfer in allen Größen unterwegs.

Grashüpfer in verschiedenen Größen

4. Naturtagebuchtermin 2019

Am 29.06.2019 besuchte uns Daniela Dörr-Timmerberg auf der BUND-Wiese, um sich zusammen mit uns unserem Thema Insekten zu widmen. Daniela war mit allerlei Ausrüstung angerückt, so zum Beispiel einen Kescher zum Fangen von fliegenden Insekten, Lupenbecher und viele Bestimmungsbücher. Damit zogen die Forscherinnen und Forscher los und bald schon hatten wir eine – in mehrfacher Hinsicht – bunte Auswahl an Wiesen-Bewohner gesammelt. Mit den Bestimmungsbüchern versuchten wir heraus zu finden, was uns da in die Falle gegangen war. Das gelang uns recht gut und so fanden sich bei unseren Fundstücken Streifenwanzen, Ochsenaugen, Grashüpfer oder das Schachbrett. Von vielen der Tiere fertigten wir Steckbriefe an, nur das abzeichnen war gar nicht so einfach, waren die meisten Insekten doch sehr aktiv.

Fledermauszählung 2019

Die jährliche Fledermaus-Zählung stand wieder an und so durften 7 Freiwillige die Ausflugslöcher überwachen und sich die Fledermäuse um die Ohren wehen lassen. Teilweise zählten wir mit Nachtsichtgeräten von draußen, was wesentlich komfortabler war als gegen den dunkler werdenden Himmel zu unterscheiden, welche Fledermaus die Unterkunft wirklich verließ und welche nur eine Runde unterm Dach drehte. Schließlich trugen wir unsere Zahlen zusammen und kamen auf erfreuliche 1250 Stück. Wir haben in Maulbronn also weiterhin eine bedeutende Mausohr-Kolonie.

Wir danken auch Brigitte Heinz für ihre Unterstützung und die schönen Fotos.

3. Naturtagebuchtermin 2019

Unser drittes Treffen zu unserem Jahresthema „Insekten“ führte unsere Gruppe zu späterer Stunde ans Kloster. Zusammen mit unseren Familien wollten wir an diesem Abend gemeinsam mit Klaus Timmerberg die örtlichen Fledermäuse beobachten. Die Zeit bis zur hereinbrechenden Dämmerung konnten wir mit vielen spannenden Informationen zu diesen Tieren überbrücken. Nachdem wir z. B. erfuhren, dass jede Fledermaus pro Nacht ca. ein Drittel ihres Gewichts an Insekten verspeisen muss, war schnell klar, dass das Insektensterben sich auf diese Tiere auswirkt.

Als es langsam dunkler wurde wanderten wir den Klosterberg hinauf. Die ersten Fledermäuse, die uns begegneten, waren Zwergfledermäuse. Mit fortschreitender Zeit kamen aber noch andere Arten wie die „Großen Mausohren“ oder die Breitflügelfledermäuse hinzu. Beim Abschluss am Tiefen See konnten wir auch noch Wasser- und Fransenfledermäuse beobachten. Unterscheiden konnte man die Arten bei der Dunkelheit allerdings hauptsächlich an ihren – mit einem Bat-Detektor hörbar gemachten – Rufen.

Wir danken Klaus für die tolle Führung!

Zweite Pflanzentauschbörse

Das Wetter meinte es am Samstag den 04.05. nicht ganz so gut mit den Besuchern und Veranstaltern der zweiten Maulbronner Pflanzentauschbörse. Doch der Naturgarten e. V. war mit Zelt und großen Schirmen bestens gerüstet und so konnte die Veranstaltung trotzdem durchgeführt werden. Für die Pflanzen war das Wetter dafür umso besser. Und so strömten stellenweise doch deutlich mehr Besucher als Regen zum alten Stadtbahnhof. Scheinbar hatte sich die Aktion aus dem letzten Jahr herumgesprochen, denn es kamen gefühlt sogar mehr Tauschwillige als im vergangenen Jahr. Das Angebot war auch in diesem Jahr wieder vielfältig. Neben Ablegern und Sprösslingen gab es auch eine Sämerei und natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Nach einer entsprechenden Stärkung konnte man sich auch über naturnahe Gärten oder über Insekten informieren.

2. Naturtagebuchtermin 2019

Am Samstag den 13.04.2019 trafen sich die Maulbronner Naturtagebuch-Forscherinnen und Forscher bereits zum zweiten Mal. Es war an diesem Tag kälter als bei unserem ersten Treffen und teilweise wurden wir dabei sogar von einigen Schneeflocken begleitet. Wir bauten unser Insektenhotel weiter und konnten auch bereits erste besetzte Behausungen zählen.

Dann mussten wir einen spannenden Naturkrimi lösen und die Hinweise kombinieren. Aber unsere Forscher ließen sich nicht irritieren und fanden den „Verbrecher“ schnell mit vereinten Kräften.

Da unser diesjähriges Thema „Insekten“ ist, haben wir uns auch mit dem Insektensterben auseinandergesetzt und dabei überraschend festgestellt, wie viel 70% sind – die Menge an Biomasse, die in 30 Jahren verschwunden ist.

Pflanzentauschbörse 2019

Unter der Federführung des Naturgarten e. V. werden wir auch in diesem Jahr eine Pflanzentauschbörse anbieten. Diese findet am 04.05.2019 statt. Die Zeit bis dahin kann also noch gut genutzt werden, um noch Ableger aus dem eigenen Garten zu stechen und bis zum Termin zu lagern. Die Pflanzen werden kostenlos getauscht und man kann gerne mehr mitbringen, als man mitnimmt – oder umgekehrt.